Denkfolie #4: Transdisziplinarität und Gesellschaft, Wissenschaft & Praxis: Austausch und Begegnung

Zwar mag diese Denkfolie in einer Handreichung für Praktikerinnen nicht sofort sinnig erscheinen. Wir sind davon überzeugt, dass es Orte braucht, in welchen sich unterschiedliche Akteurinnen sich auf Augenhöhe begegnen können – bspw. in einem offenen Veranstaltungsformat wie “BarCamp”. Wissenschaft muss an der Zusammenarbeit zwischen den Disziplinen dringendes (Eigen-)Interesse haben und zur Realisierung einer inter- wie transdisziplinären Zusammenarbeit hinarbeiten. Doch müssen hier auch Verbindungen zu anderen Gesellschaftsgruppen mitgedacht werden. Und zwar nicht als “Zugang zum Feld” (Wissenschaft → Praxis) oder “Zugang zu Wissen” (Praxis → Wissenschaft), sondern in dem Interesse der wechselseitigen Bereicherung.

Damit es für Sie als Denkfolie vielleicht tauglicher und griffiger wird:

Sprechen Sie mit Ihren Klient*innen, hören Sie zu und fragen Sie um Rat!

  • Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden? (Google?)
  • Was war für Sie auf unserer Website hilfreich oder verwirrend/nicht nützlich?
  • Was war für Sie ausschlaggebend sich an uns zu wenden? (Google MyBusiness Rezensionen/Bewertungen?)
  • Wie haben Sie uns gefunden? (Google Maps?)
  • Wie könnten wir den Zugang für andere Menschen verbessern?

Sprechen Sie mit Expert*innen, “Konkurrenten”, Mitarbeitenden und Wissenschaft!

  • Welchen Stand hat die Wissenschaft und wie lässt sich dieses Wissen anwenden?
  • Welche Erfahrungen haben andere Einrichtungen gemacht?
  • Wie stellen sich Mitarbeitende eine gute Arbeitsumgebung vor?
  • Welche Form der Begleitung können Sie von Berater*innen erwarten und sinnvoll nutzen?

Sprechen Sie mit gesellschaftlichen Interessengruppen!

  • Was sagt der Verbraucherschutz, der ChaosComputerClub, Bitcom, Telekommunikationsanbieter*innen?
  • Was sagt der Dachverband? Was die BAGFW?
  • Welche Hilfe/Infrastruktur dürfen Sie von staatlichen Stellen erwarten?

Uns ist bewusst, dass diese Aufgabe nicht von einer Führungskraft in Eigenregie vollzogen werden kann. Suchen Sie nach Verbündeten, Netzwerken, Austauschmöglichkeiten. Oder initiieren Sie solche. Einen guten und wichtigen Schritt sehen wir beispielsweise in Zusammenschlüssen wie DiTeS – Digitale Technologien und Soziale Dienste.

Kurz: Nutzen Sie diese Denkfolie um zu überprüfen, wie sehr Sie – oder Ihre Mitarbeitenden – womöglich in einer eigenen Bubble gefangen sind. Wie offen sind Sie für den Austausch, Irritationen und Impulse, die von Außen kommen?

Ein Gedanke zu „Denkfolie #4: Transdisziplinarität und Gesellschaft, Wissenschaft & Praxis: Austausch und Begegnung“

  1. Moin moin! 🙂 (so grüßt man bei uns im Norden)
    Bin total begeistert von eurer Seite und den Ansätzen! Wirklich riesengroßen Lob an euch für die Mühe!
    Recherchiere seit einiger Zeit zu diesen Themen wie man die Schnittstelle Digitalisierung/ Soziale Arbeit sinnvoll gestalten kann und bin für alles dankbar was mich zu diesem Schwerpunkt anregt etwas zu entwickeln oder sagar Konkretes umzusetzen … Gibt es vielleicht einen regelmäßigen AK (am besten virtuell) oder könnte man so etwas ins Leben rufen? Biete mich gerne zur Unterstützung an …
    Liebe Grüße aus Lübeck
    Filiz

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.